Bank of America: „Gold wird auf 3000 $ steigen!“

0

Die ‚Bank of America‘ (BoA) hat ihr 18-Monats-Ziel für Gold noch einmal um 50 Prozent auf 3000 Dollar je Unze erhöht. Das wird im Zusammenhang vor allem mit der Erhöhung der Geldmenge der Fiat-Währungen durch die Corona-Krise begründet.

„The Fed Can‘t Print gold“ – „die Zentralbank kann kein Gold drucken“ – überschreib die BoA ihre neueste Erwartung. Der Absturz der Ölpreise, Futures hatten zeitweise negative Preise, und der etwas schwächere Dollar ließ die Goldpreise zunächst ansteigen, aber da sich nun die Werte von ihren historischen Tiefständen zwangsläufig wieder erholen werden, könnte das die Goldpreise unter Druck setzen.

Die Bank of America jedoch hält die Auswirkungen der Geldpolitik der Zentralbanken für stärker. Erst am Dienstag hat die US-Regierung Subventionen in Höhe von 484 Milliarden Dollar zugesagt. Die Währungen könnten unter Druck geraten, wenn die Banken ihre Bilanzen ausweiten. Das überwiege auch die Effekte, die den Goldpreis drücken könnten, wie die geringere Nachfrage in China und Indien oder aber ein stabiler Dollar-Kurs. Letzterer könnte Zustande kommen, da die Verluste bei Öl und Aktien ihn interessanter und die Aktienmärkte für längere Zeit weniger volatil machen könnten.

Foto: depositphotos/strelock