Apps und Co. für die Buchhaltung unterwegs

0

Dank Smartphone, Tablet und Co. sind wir ständig sowie überall erreichbar und haben von nahezu jedem Ort Zugriff auf das Internet. Dies bringt den enormen Vorteil mit sich, dass man von dort aus auch arbeiten kann. So kann man zum Beispiel auf Geschäftsreisen entweder im Zug oder am Abend im Hotel die Zeit sinnvoll nutzen und Büroarbeiten von unterwegs aus erledigen. Dies spart Zeit und somit letztlich auch Kosten. Deshalb ist es sinnvoll, Programme zu benutzen, die an einem Internetspeicherort abgelegt sind. Nur so ist ein standortungebundener Zugriff auf die Software zu jeder Zeit möglich. Gerade für die digitale Buchhaltung gibt es eine Reihe von cloudbasierten Möglichkeiten. Doch welche Vorteile bieten diese Lösungen den Unternehmen und welche Programme für die Buchhaltung gibt es?

Vorteile von Buchhaltungs-Apps und Co. für das Unternehmen

Aufgrund zahlreicher Softwareangebote zur Führung der Bücher sind für Papierstapel passé. Vor allem die Lösungen, die gleichzeitig eine Cloud-Funktion anbieten, erleichtern die Arbeit enorm. Dadurch können mehrere Mitarbeiter parallel von überall auf die Buchhaltung zugreifen. Dafür benötigt man lediglich eine Internetverbindung und ein entsprechendes Gerät. Neben diesem ständigen Zugriff auf alle Daten, ermöglichen manche Anbieter eine Exportfunktion zum einfachen Datenaustausch. Das erleichtert unter anderem die Zusammenarbeit mit dem Steuerberater. Ein weiterer Vorteil ist die auf die Bedürfnisse individuell anpassbare Speicherkapazität. Je nach dem, wie viel Speicherplatz man benötigt, kann man diesen bei Cloudlösungen dementsprechend buchen. Zudem ist eine größere Flexibilität durch den permanenten Zugriff gewährleistet.

Welche Cloudmöglichkeiten gibt es?

Generell unterscheidet man drei verschiedene Arten:

  1. Platform as a Service (PasS): Bei dieser Option werden den Kunden von den jeweiligen Anbietern verschiedene Applikationen und Tools zur Verfügung gestellt, die auf die individuellen Bedürfnisse angepasst sind.
  2. Infrastructure as a Service (IaaS): Mit dieser Bezeichnung sind Storage, Netzinfrastruktur und Server gemeint. Anbieter eines solchen Services bieten ihren Kunden spezielle IT-Ressourcen wie zum Beispiel Rechenleistung oder Serverkapazitäten.
  3. Software as a Service (SaaS): Bei diesem Modell bekommen die Kunden Software zur Verfügung gestellt, deren Download oder Nutzung ohne einen Datenträger möglich ist. Deshalb bietet sich SaaS insbesondere für Buchhaltungssoftware an.

Lösungen für die Buchhaltung

Die Buchführung kann man heute ganz bequem digital mit Hilfe von Apps für das Smartphone oder Tablet bzw. speziellen PC-Programmen erledigen. Doch welche Lösungen gibt es genau für Unternehmen, um die Buchhaltung immer und überall erledigen zu können?

Lexware

Mit der Softwarelösung zur Buchhaltung von Lexware hat man nicht nur sämtliche Geschäftszahlen im Blick, zusätzlich kann man die doppelte Buchführung mit Jahresabschluss sowie EÜR erledigen. Deshalb ist es mit dieser Lösung nicht zwingend nötig, ein ausgebildeter Bilanzbuchhalter zu sein. Durch die leichte Bedienung können auch Laien einfach, schnell und effizient buchen. Je nach Bedarf kann man zwischen verschieden Varianten wählen. Die einzelnen Softwarepakete beinhalten verschiedene Funktionen. So findet man das passende Modell für jedes kleine und mittelständische Unternehmen.

FreeFibu

Hierbei handelt es sich um Freeware, die insbesondere für kleine Unternehmen sowie Gründer von Interesse ist. Die Software FreeFibu zur Online-Buchhaltung bietet alle nötigen Funktionen. Diejenigen, die wenig Erfahrung im Bereich des Rechnungswesens haben, können gegen einen Aufpreis den Jahresabschluss von einem Steuerberater erstellen lassen.

 

Bild: michaeljung/depositphotos

Kommentare