Immobilienboom lässt die Kasse bei Vonovia klingeln

0

Für viele sind die Preise für Mietwohnungen kaum noch bezahlbar. Wer als Alternative darüber nachdenkt eine Immobilie zu kaufen, erlebt oftmals ebenfalls eine böse Überraschung. In allen Bundesländern sind die Preise im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahr gestiegen. In acht Bundesländern gingen die Preise sogar um mehr als zehn Prozent nach oben. Wohlgemerkt innerhalb von zwölf Monaten.

Vom Immobilienboom hat unterdessen Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia profitiert. In den ersten neuen Monaten des Jahres verdiente Vonovia 1,2 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es gerade einmal 278 Millionen Euro. Die Mieteinnahmen stiegen um 8,1 Prozent.

Weil es so gut läuft, wurden die Prognosen für das kommende Jahr nach oben geschraubt. Auch Aktionäre erhalten eine deutlich höhere Dividende. In den kommenden Jahren soll jährlich rund eine Milliarde Euro in die Modernisierung der Immobilien investiert werden.

Vonovia ist seit Jahren auf Expansionskurs und ist durch Übernahmen wie Gagfah, Süddeutsche Wohnen, Franconia und Conwert stark gewachsen. Vonovia hat bundesweit rund 354 000 Wohnungen und knapp 8400 Mitarbeiter.

 

Bild: Depositphotos/mikdam

Kommentare