Schwarzenegger: „Ich gebe einen Dreck darauf, ob Sie an den Klimawandel glauben.“

0

Arnold Schwarzenegger in seiner Rolle als „Gouvernator“ setzt sich mit seiner unverblümten Art immer wieder eindeutig für erneuerbare, saubere Energien ein in der für europäische Denkweise oft reichlich kurzsichtigen Klimapolitik der Amerikaner. So auch, als er während der UN-Klimakonferenz in Paris 2015, COP 21, sprach. Am Beispiel Kaliforniens hob er hervor, dass sich saubere Energien und Wirtschaftswachstum nicht gegenseitig behindern.

Er wolle auf die Fragen seiner Facebook- und Twitter-Follower antworten, warum es sie kümmern sollte, ob die Temperatur steigt und denen entgegentreten, die den Untersuchungen zum Klimawandel nicht glauben wollen, begann er seine Rede.

„Ich habe für Sie drei Fragen. Lassen Sie uns den Klimawandel eben mal beiseite legen und sogar annehmen Sie haben Recht.

Erstens, glauben Sie, es ist akzeptabel, dass jedes Jahr sieben Millionen Menschen an den Folgen von Abgasen sterben? Das ist mehr als alle Morde, Selbstmorde und Autounfälle zusammen. Jeden Tag sterben 19 000 Menschen an den Abgasen von fossilen Brennstoffen. Akzeptieren Sie diese Toten? Ist es für Sie in Ordnung, dass Kinder auf der ganzen Welt damit aufwachsen müssen, mit Inhalatoren zu atmen?

Nun meine zweite Frage: Glauben Sie, dass Kohle und Öl die Antriebsstoffe der Zukunft sind?

Mal ganz davon abgesehen, dass die fossilen Brennstoffe unsere Lungen zerstören sind sich alle einig, dass sie zur Neige gehen. Was ist Ihr Plan für die Zeit danach? Ich, für meinen Teil, möchte einen Plan.“

Weiter führte Schwarzenegger aus: „Es ist weise in eine Zukunft mit sauberer Energie zu investieren und jeder, der Ihnen etwas anderes erzählt liegt falsch oder lügt. Wie auch immer, ich würde nicht deren Investment-Empfehlung annehmen.

Erneuerbare Energien sind großartig für die Wirtschaft und das sage ich nicht nur so. Kalifornien hat einige der revolutionärsten Umweltgesetze der Vereinigten Staaten. Wir beziehen 40 Prozent unserer Energie aus erneuerbaren Quellen und wir sind 40 Prozent energieeffizienter als der Rest des Landes. Wir haben die Pläne für eine Zukunft mit sauberer Energie schon früh umgesetzt.

Unsere Wirtschaft hat nicht darunter gelitten. Im Gegenteil, unsere Wirtschaft in Kalifornien wächst schneller als die US-Wirtschaft. Wir sind führend in Produktion, Landwirtschaft, Tourismus, Unterhaltung, High Tech, Biotechnik und, natürlich, Grüne Technik.

Eine Frage hab ich für Sie zum Schluss noch, und sie braucht etwas Vorstellungskraft.

Stellen Sie sich zwei Türen vor. Hinter Tür Nummer eins ist ein luftdicht versiegelter Raum mit einem normalen, benzinbetriebenen Auto. Hinter Tür Nummer zwei ist ein identischer, luftdicht versiegelter Raum mit einem Elektroauto. Beide Motoren laufen auf Hochtouren. Ich möchte, dass Sie eine Tür wählen, den Raum betreten und die Tür hinter sich schließen. Sie müssen in dem gewählten Raum eine Stunde verbringen. Sie können den Motor nicht abstellen und sie können keine Gasmaske bekommen.

Ich nehme mal an, Sie wählen Tür Nummer zwei mit dem Elektroauto, nicht war? Tür Nummer eins ist eine tödliche Wahl – wer auch würde diese Abgase atmen wollen?

Das ist die Wahl, vor der die Welt jetzt gerade steht. Um mal eins der Schimpfwörter zu benutzen, mit denen manche Leute meine Online-Veröffentlichungen kommentieren: Ich gebe einen Dreck darauf, ob Sie an den Klimawandel glauben. Es könnte mich nichts weniger interessieren als wenn sie darüber besorgt sind dass die Temperatur ansteigt oder Gletscher schmelzen. Was die Wissenschaft betrifft ist es mir einerlei, wer von uns beiden Recht hat.

Ich hoffe nur, Sie öffnen mit mir Tür Nummer zwei zu einer intelligenteren, saubereren, gesünderen, profitableren Energie-Zukunft.“

 

 

Bild: Thomas Hawk, Flickr

Kommentare